UA-72520682-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Zum ersten Konzert der Reihe "Sounds for Children" lud Oliver Dietle am  13.9.2014 nach Castrop-Rauxel ein.

Der Auftritt des ghanaischen Songwriters, Multiinstrumentalisten und Sängers

Adjiri Odametey war der Höhepunkt des Abends.

Musikalisches Programm:

  JaWU Singer Songwriter Trio aus Hamburg
  Volume junge Coverband aus Castrop-Rauxel
  Adjiri Odametey Afrikanische Weltmusik
  That's Odee's Show 70er Classic Rock Show aus Castrop-Rauxel

 

 

 

Kurz darauf folgte am 3. November 2014 ein Konzert mit Jami Faulkner. In Wohnzimmeratmosphäre präsentierte der Australier als Solist im Steinhof Duisburg seine Songs.

 

 

Im Februar 2016 ließen wir es dann in Duisburg so richtig krachen:

Samstag, 13. Februar 2016 - Steinhof Duisburg

Programm

19:00 Uhr Einlass und Video-Präsentation
20:10 Uhr Candy Robbers (Belgien)
21:20 Uhr Kinderhilfswerk Dritte Welt e.V. & Friedensdorf International
21:45 Uhr Jaimi Faulkner & Band (Australien)

Nach der Videopräsentation eröffnete Serge Menga mit einem Statement für alle Kinder die Veranstaltung. Außerdem wurde für die Aktion  "Ein besseres Miteinander" geworben.

Die belgische Indie-Rock-Band  Candy Robbers folgte mit dem Song "Oscillations", einem verwobenem Klanggebilde. Sie boten aber auch eingängige Popsongs, wie ihren Hit "1000 Miles" oder "Come On". Ausgerechnet mit "Tango Dancer", einem Lied mit schwungvollen Rhythmen ihres nagelneuen Albums "Cookie Jar", entführten sie das Publikum in die Karibik. Man spürte bei den Songs recht deutlich die Handschrift des "Wirbelwindes" und Leadsängers Maxime Rosenberg. Aber auch Axel Olson durfte sich mehrmals mit seiner E-Gitarre austoben.

Die Brücke zum zweiten Musikteil des Abends bauten Interviews mit dem Vorsitzenden vom Kinderhilfswerk Dritte Welt, Uwe Schmidt, und Tobias Marner, ehrenamtlicher Mitarbeiter vom Friedensdorf International. Sie beschrieben vor allem die Einsatzgebiete beider Organisationen und die Möglichkeiten der direkten Hilfe.

Danach folgte Jaimi Faulkner, der australische Gitarrenvirtuose, mit seiner Band. Sehr variantenreich tauschte er nicht nur seine Gitarren, sondern auch die Musikrichtungen. Popsongs wie "Berlin" wechselten mit Blueseinlagen, wie "In my Father's Boots". Jaimi bat auch einige Male seinen Gastmusiker, den Duisburger "Alex Schroer" mit seiner Gitarre auf die Bühne. Mr Faulkner bestach auch als Solokünstler mit seinem virtuosen Gitarrenspiel und seiner leicht rauchigen Stimme. "Highway Life", die zweite Zugabe werte ich mal als Hommage an die zahlreich vertretenen Radler im Publikum. Nach einer Ehrung des Keyboarders Leon den Engelsen für seines Hilfseinsatz in einem Flüchtlingscamp steigerte sich das Team zum eigentlichen Höhepunkt. Er brachte die Versammlung aller Musiker auf der Bühne, die dann mit einem improvisierten Zusammenspiel endete.

Die Gäste spendeten 434 Euro, welche zu gleichen Anteilen an beide Hilfsorganisationen übergeben wurden.